Müritzer BIO-Weideschwein

Im Thönes Natur®-Verbund werden seit 1988 besonders tierartgerecht Tiere gehalten.

Die Herkunft der Tiere ist vollständig transparent. Jedem Interessenten ist nach Absprache eine Besichtigung der Thönes Natur®-Bauernhöfe möglich. Wir arbeiten mit bäuerlichen Familienbetrieben zusammen. Eine gewerbliche oder industrielle Schweinehaltung ist ausgeschlossen. Das bedeutet:

DE-ÖKO-044, aus EU-Landwirstschaft

  • Jeder Thönes Natur®-Landwirt hält nur soviel Schweine (max. 14 je ha), dass er den entstehenden organischen Dünger sinnvoll als Pflanzennährstoff einsetzen kann.
  • Der Landwirt baut auf seinen Ackerflächen vorwiegend Futterpflanzen für seine Tiere an.
  • Der Landwirt ist persönlich für das Wohlergehen seiner Tiere verantwortlich, d. h. er übernimmt auch persönlich die tägliche Tierbeobachtung

Es werden sowohl auf der Sauen- als auch auf der Eberseite nur genetisch stressstabile Linien eingesetzt. Die Schweine haben eine eingestreute Liegefläche in den Hütten, so dass es auch im Winter warm und behaglich ist. Die Weiden sind je Sau und später je Mastgruppe eingezäunt. Die Tiere haben 150 % mehr Platz als ihre Artgenossen in konventionellen Ställen.

 

Dies bietet ihnen viel Raum für reichlich Bewegung und das Ausleben arttypischen Verhaltens. Auf den leichten Böden der Müritzer Seenplatte finden die Schweine beste Bedingungen für freies Herumtoben. Das Futter besteht zum größten Teil aus hofeigenem oder regional angebautem Getreide, Raps, Ackerbohnen, Erbsen und in geringen Anteilen Mais, bei Bedarf ergänzt mit nicht genmanipuliertem Soja und Mineralstoffen und Vitaminen. Tiermehle und antibiotische Leistungsförderer sind und vor allem bleiben verboten.

Die Tiere werden rationiert gefüttert, sodass eine zu schnelle Gewichtszunahme vermieden wird. Das Knochenwachstum hält so mit der Gewichtsentwicklung Schritt. Prophylaktischer und auch ansonsten regelmäßiger Einsatz von Antibiotika ist verboten. In der Hauptmast antibiotisch behandelte Tiere werden aus dem Programm ausgeschlossen.

 

Das Kupieren der Schwänze und das Abkneifen der Zähne ist auf den Natur-Höfen gemäß der EU-Bio-VO verboten. Das reichliche Platzangebot und die Beschäftigungsmöglichkeiten erübrigen diese sonst üblichen Maßnahmen.
Der Landwirt übernimmt eigenverantwortlich den Transport seiner Schweine. Dies sichert in besonderem Maße den schonenden Umgang mit den Tieren.

Die Transportdauer für die Schweine beträgt maximal 1 Stunde, durchschnittlich zur Zeit nur 30 Minuten.
Die Haltungsbedingungen werden durch unabhängige Tierärzte und ein neutrales Labor kontrolliert.

MÜRITZER BIO-WEIDESCHWEIN

  • Bäuerlicher Familienbetrieb
  • Stroheinstreu in den Hütten
  • Keine Antibiotika
  • Natürliches Tageslicht
  • Eigenes Bio-Futtergetreide, d.h. keine Pestizide im Ackerbau
  • Platz und Bewegung auf den Weiden vor den Hütten
  • Stressstabile Schweine